Gemeinde Großheirath

Seitenbereiche

Berufskrankheit; Anzeige bei Verdacht
Beschreibung

Bei Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit muss dies dem Träger der gesetzlichen Unfallversicherung (Berufsgenossenschaften, Unfallkasse) angezeigt werden. Sollte dieser nicht bekannt sein, kann die Verdachtsanzeige auch an die für den medizinischen Arbeitsschutz zuständige Stelle (in Bayern die Gewerbeärztlichen Dienste der Gewerbeaufsichtsämter bei den Regierungen, in deren Bezirk sich der Beschäftigungsbetrieb befindet) gemeldet werden. Die Anzeige kann formlos schriftlich oder unter Zuhilfenahme eines Formulars erfolgen (Berufskrankheiten-Anzeige).

Eine Berufskrankheiten-Anzeige kann durch den behandelnden Arzt oder den Betriebsarzt sowie grundsätzlich auch durch den Versicherten selbst erfolgen. Anzeige erstatten kann auch der Unternehmer oder die Krankenkasse.

In der Regel sollte die Anzeige direkt an den zuständigen Unfallversicherungsträger geschickt werden. Wenn Sie allerdings nicht wissen, welche Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse für den eigenen Betrieb zuständig ist, können Sie den zuständigen Unfallversicherungsträger auch bei der Infoline der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) in Berlin unter 0800 6050404 telefonisch erfragen. Im Notfall kann die Anzeige auch an den wahrscheinlichsten Träger oder an die für den medizinischen Arbeitsschutz zuständige Stelle geschickt werden. Sie wird von diesen, an den tatsächlich zuständigen Unfallversicherungsträger weitergeleitet.

Der zuständige Unfallversicherungsträger eröffnet nach Erhalt der Anzeige ein Berufskrankheiten-Feststellungsverfahren, welches in der Regel mit einem Bescheid abgeschlossen wird. Der Gewerbeärztliche Dienst der Gewerbeaufsichtsämter wirkt im Verfahren mit.

Zuständiges Amt
Träger der gesetzlichen Unfallversicherung
Hausanschrift
Postanschrift
Fon:
Fax:
zurück